1.1.4 Weitere Beschriftungen


1.1.4 Weitere Beschriftungen



 

Die weiteren Beschriftungen werden bei uns zwar generell nicht im Missionsrahmen benutzt, sind aber beispielsweise für das Verständnis von Organigrammen unabdingbar. Diese Beschriftungen dienen der eindeutigen Identifikation einer Gruppe, dabei wird an der linken unteren Ecke der Grundform die Nummer der Teileinheit angegeben und an der rechten unteren Ecke die zugeordnete Haupteinheit.

 

DritteGruppeErsterZug Hier können wir also aufgrund von Grundform, Größenordnungszeichen und Truppengattung bestimmen, dass es sich wohl um eine Jägergruppe handelt. Innerhalb einer Kompanie können allerdings mehrere Gruppen existieren (meist drei bis fünf). Die Ordnungszeichen erlauben es uns also die 3. Teileinheit der 1. Haupteinheit zu definieren – die dritte Gruppe des ersten Zuges.
ZweiterZugFünfteKompanie Nun können generell noch weitere Beschriftungen angeschlossen werden. In diesem Beispiel wurden Länderkürzel und Maximale Mannschaftsstärke hinzugefügt. Die Mannstärke wird dabei nach Dienstgraden gegliedert. Dabei wird in diesem Fall der Zweite Zug von einem Offizier geführt und es stehen generell neun Unteroffizier- und achtzehn Mannschafterstellen zur Verfügung. Alles in allem kann der Zug demnach achtundzwanzig Personen beinhalten.

 

Für den Missionsalltag ist es in unserer Gemeinschaft unabdingbar, dass zumindest Führungskräfte taktische Zeichen auf der Karte deuten können. So muss schon ohne Missionsbriefing klar werden welche Ausrüstung zwangsläufig benötigt sein wird. Wurde beispielsweise dieser Feindverband aufgeklärt und auf der Karte markiert:

Beschriftungen_PzgGr

sollte klar sein, dass man es sowohl mit Infanterie als auch mit einem SPz zu tun bekommen könnte. Dementsprechend wäre ratsam eine Pzf3 mitzuführen. Ein weiterer Punkt über dem Symbol würde bedeuten, dass man unter Umständen auch mit drei oder vier dieser Gruppen bekanntschaft machen kann.

 


 Pfeil links  Rück

 

Schreibe einen Kommentar